Kinder und Säuglinge

Welche Auswirkungen haben verschobene Wirbel und Gelenke bei Babys, Kleinkindern und Kindern? Der Schmerz als Signal, dass etwas im Gelenk oder der Wirbelsäule nicht stimmt, funktioniert beim Kind noch nicht. Da Kinder in der körperlichen Entwicklung sind, bedeutet eine Fehlstellung des Knochengerüstes eine Behinderung oder Blockade in der Entwicklung der Organe und der Körpersysteme.

Betroffene Kinder fallen durch ihr Verhalten auf, sie können sich bemerkbar machen durch:

  • häufiges Schreien, Unruhe und Schlafprobleme
  • Überaktivität oder Konzentrationsstörungen
  • Atembeschwerden oder Bewegungseinschränkungen 
  • Blasenprobleme, Bettnässen oder häufige Erkältungen
  • wenn Kinder nicht gerne laufen, lieber sitzen, immer getragen werden wollen

Ursachen können sein:

  • eine schwierige Geburt zum Bsp. Zangengeburt
  • ungünstiges Hochnehmen, Tragen oder Ablegen des Babys
  • Stürze oder ein Beckenschiefstand

Bei Verschiebungen der Wirbel und Gelenke können über einen längeren Zeitraum gravierende Probleme auftauchen. Wichtig ist nach den Korrekturen und beheben der unterschiedlichen Beinlängen, dass sie als Mutter/ Vater selbst kontrollieren und beheben können und nicht auf andere angewiesen sind. So bieten sie ihrem Kind eine wunderbare Voraussetzung, für eine gute Entwicklung und Gesundheit.